Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Einstiegsmöglichkeiten

Den Berufseinstieg früh vorbereiten
Am besten bereiten Sie sich als Hochschulabsolvent schon während des Studiums auf den Berufseinstieg vor. Wählen Sie möglichst praxisrelevante Studienschwerpunkte, achten Sie darauf, dass Ihr Nebenjob etwas mit Ihrem Studium zu tun hat, engagieren Sie sich evtl. auch ehrenamtlich. Ebenfalls entscheidend für den gelungenen Berufseinstieg sind natürlich auch gute Fremdsprachen- und EDV-Kenntnisse.


Wer bietet Unterstützung? 
Fachliteratur und Internetseiten, aber auch die Beratungsstellen der Hochschulen wie Career Centers oder die Bundesagentur für Arbeit bieten Ihnen Unterstützung beim Berufseinstieg.
 
Stellenanzeigen sind gut, aktives Suchen ist besser
Regelmäßiges und möglichst umfassendes Durchsuchen von Stellenanzeigen im Internet, in Zeitungen und einschlägigen Zeitschriften ist unumgänglich, reicht aber noch nicht aus. Suchen Sie aktiv: Holen Sie Informationen über berufliche Möglichkeiten in Ihrem Familien- und Bekanntenkreis ein oder nutzen Sie die Möglichkeiten von sozialen Business-Netzwerken. Denn bei Weitem nicht alle zu besetzenden Stellen werden öffentlich ausgeschrieben.

Initiativbewerbungen
Mitunter lohnt es sich auch, eine Initiativbewerbung loszuschicken, d.h. sich bei einem möglichen Arbeitgeber zu bewerben, auch wenn dieser keine Stelle ausgeschrieben hat. Initiativbewerbungen können vor allem dann Sinn machen, wenn sie gut überlegt und „gut gemacht“ sind – durch entsprechende Präsentation Ihrer Fähigkeiten.

Was bieten Personaldienstleister?
Personaldienstleister sind für Absolventen vor allem der Ingenieur- und Wirtschaftwissenschaften interessant, beispielsweise wenn es um gesuchte Spezialisten geht, oder auch im Umfeld von Management- und Business-Aufgaben.

Zusatzausbildungen gut überlegen – praktische Erfahrung zählt
Berufsanfängern fehlt oft die Praxis, deshalb ist es wichtig, strategisch zu überlegen, ob eine weitere Zusatzausbildung oder eine Promotion Sie Ihrem gesteckten Ziel näher bringt. Eine Promotion sollten Sie auf ihre Nützlichkeit hin überprüfen, falls Sie keine wissenschaftliche Karriere planen.

Wenn nötig, kann mangelnde Erfahrung auch durch spezielle Qualifizierungsprogramme für Arbeitslose, durch Praktika oder durch ein Volontariat kompensiert werden.

Falls Sie länger suchen müssen, kann der Gang zu einer Agentur für Arbeit weiterhelfen, nicht nur finanziell, sondern auch für beschäftigungsfördernde Maßnahmen.

Auf die Bewerbungsunterlagen kommt es an:
Entscheidend bei der Stellensuche sind sorgfältig formulierte, ansprechend gestaltete und gut zusammengestellte Bewerbungsunterlagen. Hier helfen Ihnen Ratgeber in schriftlicher und elektronischer Form:

http://www.bewerbung.abi.de

Akademiker Online Bewerbungstrainer