Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

1. Neue Studienangebote

Eine Reihe neuer akkreditierter Masterstudiengänge bietet die Fachhochschule Ulm im Wintersemester 2007/08 an: Der MA-Studiengang „Informationssysteme“ behandelt die Gebiete Informationssysteme, Systemrealisierung, Simulation und IT-Management. Der Studiengang „Medizintechnik“ bietet eine wissenschaftliche Weiterqualifikation an im Handlungsbereich Arzt/Patient auf den Gebieten Ingenieurwissenschaften, Medizintechnik, Modellbildung, Wirtschafts-/Sozialwissenschaften. „Systems Engineering und Management“ ist ein Weiterbildungsprogramm etwa für Absolventen ingenieurwissenschaftlicher BA-Studiengänge, die eine Leitungsfunktion z. B. in den Branchen Elektrotechnik, Maschinen-, Fahrzeugbau anstreben. Näheres unter www.hs-ulm.de . Bewerbungsschluss ist der 1. Juli.

 

Die Pädagogische Hochschule (PH) Weingarten startet zum 1. Oktober 2007 mit neuen Studiengängen, darunter „Elementarbildung“ und „Medien- und Bildungsmanagement“ (zunächst BA, dann auch als konsekutiver MA-Studiengang). Auf den bestehenden BA „Fahrzeugtechnik PLUS“ (mit der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten) soll ein MA „Berufliche Bildung – Maschinenbau“ folgen.

 

Ab dem Wintersemester 2007/2008 wird in Ludwigsburg der 6-semestrige Bachelor-Studiengang „Frühe Bildung“ angeboten. Kooperationspartner sind die Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, die Evangelische Fachhochschule für Sozialpädagogik in Ludwigsburg sowie Fachschulen für Sozialpädagogik. Mit dem neuen Studienangebot soll die Ausbildung von Erzieher/-innen in einen Zusammenhang mit der Ausbildung von Lehrer/-innen gestellt werden. Themenbereiche sind u. a. die kindliche Entwicklung in den frühen Lebensjahren, pädagogische Einrichtungen und Lebenswelten von Kindern und ihren Familien.

 

2. Mitteilungen rund ums Studium

BOLOGNA-PROZESS – Ergebnisse der Konferenz in London

Von der Bologna-Folgekonferenz in London Mitte Mai seien „positive Signale an die Hochschulen“ ausgegangen, sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Das für deutsche Universitäten vielleicht wichtigste Signal: „Die Promotion ist und bleibt Sache der Universität.“ Das heißt, dass jedenfalls hierzulande die Promotionszeit als erste Berufsphase erhalten bleibt und nicht etwa als dritte Studienphase nach Bachelor und Master in die gestufte Struktur einbezogen wird.

 

Ein weiterer Schritt nach draußen für die „Studis“: Bundesregierung und Kultusministerkonferenz wollen prüfen, ob das Auslands-Bafög und die Begabtenförderung für ein gesamtes Studium in einem anderen Land gewährt werden können – bisher ist die auswärtige Zeit befristet. Auf europäischer Ebene soll ein Netzwerk nationaler Experten dazu beitragen, dass auch die Ausbildungsförderung und Stipendien „mobil“ sind, also von einem Land ins andere mitgenommen werden können.

 

Bachelor! Was sonst? – Gewählte Abschlussart bei Studienanfängern

Im Rahmen des Bologna-Prozesses werden seit einigen Jahren an immer mehr deutschen Hochschulen Bachelor- und Master-Studiengänge eingeführt. Mittlerweile sind laut HRK-Statistik 45 % (WS 2006/07) des Studienangebotes an deutschen Hochschulen umgestellt. An einer Reihe von Hochschulen stellen Bachelor- und Master-Abschlüsse bereits das Regelangebot. In Baden-Württemberg sind von den rund 1600 Studiengängen an Hochschulen und Berufsakademien rund 1250 – das sind knapp 80 Prozent – BA/MA-Studiengänge (s. ausf. Tabelle auf www.studieninfo-bw.de ).

 

Im Wintersemester 2006/07 haben sich 48 % der Studienanfängerinnen und Studienanfänger für einen Bachelor-Studiengang entschieden (inklusive der Bachelor mit dem Ziel Lehramt). Im Vergleich zum Vorjahr legte diese Abschlussart damit um 18 Prozentpunkte zu. Ein Universitätsdiplom streben 18 % an, ein Fachhochschuldiplom 10 % (gegenüber 26 % an Universitäten, respektive 19 % an Fachhochschulen im vorhergehenden Wintersemester 05/06). Beide Abschlussarten verlieren mit der Verbreitung der Bachelor-Studiengänge kontinuierlich an Bedeutung. Nur noch 4 % der Studienanfänger haben sich für einen Magisterstudiengang entschieden, 8 % für einen Studiengang, der zu einem Staatsexamen führt. Im Vergleich zum WS 05/06 ist die Besetzung der Lehramtsstudiengänge nahezu gleich geblieben (WS 2005/06 10 % vs. WS 2006/07 11 %). Dies ergeben vorläufige Zahlen der HIS-Studienanfängerbefragung aus dem WS 2006/07.

 

Rund 7.000 Bewerber konkurrierten mit neuem Medizinertest um einen Studienplatz in Baden-Württemberg

Das Testergebnis wird nur in Heidelberg, Mannheim, Freiburg, Tübingen und Ulm bei der Auswahl berücksichtigt.

 

Erstmals nach 10 Jahren haben am 19. Mai rund 7.000 Bewerber aus dem Bundesgebiet bei einem neuen Medizinertest um einen Studienplatz in Baden-Württemberg konkurriert. Der Test sei von einigen Universitäten im Südwesten wieder aufgenommen worden, weil die Bewerberzahl deutlich zugenommen habe, sagte die Koordinatorin des Tests, Martina Kadmon. Das Testergebnis wird nur in Heidelberg, Mannheim, Freiburg, Tübingen und Ulm bei der Zulassung im Fach Medizin berücksichtigt.

 

Ministerrat beschließt Unterstützung für neue Akademie für Technikwissenschaften

Der Ministerrat des Landes hat am 8. Mai 2007 beschlossen, die Gründung einer nationalen Akademie für Technikwissenschaften zu unterstützen. PM des Wissenschaftministeriums 

 

Bundesweiter Wettbewerb der Musikhochschulstudierenden in Stuttgart

Der diesjährige Hochschulwettbewerb der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen fand am 19. und 20. Mai an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart statt. PM des Wissenschaftsministeriums

 

Traditionell enge Beziehungen in Wissenschaft und Forschung zwischen Baden-Württemberg und Chile

Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg hat am 5. Mai in Santiago de Chile gemeinsam mit dem Rektor der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Hommelhoff, und in Anwesenheit des chilenischen Parlamentspräsidenten Patricio Walker ein neues Gebäude für das Heidelberg Center Lateinamerika eingeweiht. PM des Wissenschaftsministeriums

 

3. Studieninformation an Hochschulen und Berufsakademien

Die Universitäten Hohenheim und Stuttgart und die Agentur für Arbeit bieten bis November 2007 eine Reihe von Veranstaltungen zur Studieninformation an. So veranstaltet die Universität Stuttgart am 23. Juni von 14 bis 19 Uhr einen Tag der Wissenschaft. Am 29. Juni von 13.30 bis 15.30 Uhr gibt es von den beiden Unis Informationen zum Thema „Bewerbung und Zulassung zum Universitätsstudium“; schon am 12. Juni an der Uni Stuttgart von 9 bis 10.30 Uhr eine Gruppenberatung Bauingenieurwesen etc. und am 14. Juni von 9 bis 10.30 Uhr eine Gruppenberatung Maschinenwesen etc. Die Universität Hohenheim öffnet erstmals begabten und motivierten Oberstufenschülern ihre Türen für ein betreutes Frühstudium parallel zur Schule. Bei einem Erfolg des „studium schnupperale“ im laufenden Sommersemester könnte das Angebot ausgeweitet werden.

 

4. Studium und Beruf

In einem richtungweisenden Kooperationsprojekt werden Studierende des Instituts LernRadio der Karlsruher Musikhochschule die wichtigsten Inhalte der diesjährigen Donaueschinger Musiktage (19. bis 21. Oktober) trimedial aufbereiten. Sie produzieren Audio- und Videoclips, Slideshows und Textformate für die Internetseite des Festivals mit Interviews, Berichten, Porträts und atmosphärischen Beschreibungen. Vorbereitet werden die Studierenden während des Sommersemesters in regelmäßigen Seminaren, die der Leiter der Musiktage, Armin Köhler, als Dozent leitet.

 

Die Universitätsbibliothek Mannheim veranstaltet am 12. Juni, 10 bis 16 Uhr, im Rahmen des Universitätsjubiläums ein Kolloquium mit Podiumsdiskussion zum Thema „Wissen als Ware oder öffentliches Gut?“, moderiert von Prorektor Prof. Peter Drewek. Mit der steigenden Bedeutung elektronischer Medien in der Wissenschaftskommunikation, heißt es dazu von den Veranstaltern, müssten die Bedingungen der Verbreitung und Vermarktung von Information neu bestimmt werden. Die Diskussion um das neue Urheberrecht mache dabei die widerstreitenden Standpunkte von Wissenschaftlern, Bibliotheken und Verlagen deutlich.

 

5. Neues von der Website „Studieninfo-BW“ und der Servicestelle.

Sie haben Ihr Abitur oder Ihre Fachhochschulreife (fast) in der Tasche und wollen informiert studieren?

- genau dabei wollen wir Ihnen helfen!

 

Ab dem 1. Juni finden Sie auf unserer neuen Website alles Interessante zum Thema studieren:

 

News

Orientieren und Entscheiden

  • In wenigen Schritten zur Wahl eines Berufs oder eines Studiengangs
  • Wege zum Traumberuf?
  • Lehre oder Studium?

 

Studieren in Baden-Württemberg

  • Infos zu allen Studiengängen und Hochschulen Baden-Württembergs
  • Tipps zu Auswahl- und Zulassungsverfahren
  • Kosten und Finanzierung des Studiums
  • Über Ländle-Grenzen hinaus: Im Ausland studieren

 

Rund ums Studium

  • Tipps zum Studienanfang
  • Informations- und Beratungsangebote
  • Kultur- und Freizeit

 

Berufsleben nach dem Hochschulstudium

  • Informationen zu den Berufsmöglichkeiten, die sich nach einem Hochschulstudium ergeben
  • Wissenswertes zu Weiterbildungsangeboten und Aufbaustudiengängen

 

Glossar / Hochschul ABC

  • Übersetzung des „Hochschulfachchinesisch“ in die deutsche Alltagssprache / Begriffe aus der Hochschule